PATRICK VOGEL (Tenor) ist seit der Saison 2015/16  Mitglied des Ensembles der Oper Leipzig. In der Saison 2016/17 debütiert er dort unter anderem als Tamino (Zauberflöte) sowie als Aladdino (Rota).

Im Februar 2016 debütierte er mit großem Erfolg in Genua als Don Ottavio (Don Giovanni) neben Erwin Schrott in der Titelpartie und unter der musik. Leitung von Christoph Poppen. Im März / April 2015 gab er dort sein Debüt als Captain Vere (Billy Budd) in der Regie von Davide Livermore unter Andrea Battistoni. Im Mai 2016 wird er dorthin in der Partie des Narraboth (Salome) unter der musikalischen Leitung von Fabio Luisi zurückkehren.

Im Mai/Juni 2015 kehrte er mit der Rolle des Sellem (Rake‘s Prgogress) und dem Offizier (Ariadne) an die Staatsoper Berlin zurück. Im Dezember 2015 debütierte er mit dem auf alte Musik spezialisierten Ensemble Arte del Mondo in Salieris Oper La Scuola de‘ gelosi unter der Leitung von Werner Ehrhardt. Die Aufnahme dazu erscheint im Herbst/Winter 2016 bei Harmonia Mundi / Capriccio.

Im Juni 2016 gibt er sein Debut als Alfredo (La Traviata) bei dem Festival der Bergedorfer Musiktage in der Nähe von Hamburg.

Patrick Vogel wuchs in Berlin auf und studierte Gesang an der Musikhochschule Hanns Eisler Berlin. Im Alter von 23 Jahren debütierte er unter dem Dirigat von Daniel Barenboim an der Staatsoper unter den Linden als 3. Knappe (Parsifal). Daraufhin sang er regelmässig dort neben dem Studium in verschiedenen Produktionen mit, unter anderem den 1. Geharnischten (Die Zauberflöte) sowie Malcolm (Macbeth). 

Nach Beenden seines Studiums wirkte er ab der Spielzeit 2010/11 am Opernstudio Zürich in rund 35 verschieden Produktionen unter der Intendanz Alexander Pereiras mit. Höhepunkte waren unter anderem der Tenorsolopart in Bachs Magnificat unter der Leitung von Marc Minkowski sowie die Rolle des Lysander (a Midsummernightsdream). Am Staatstheater Mannheim gastierte er 2012/13 als 1. Geharnischter (Die Zauberflöte).

Von August 2012 war er für zwei Jahre fest am Stadttheater Klagenfurt engagiert wo er lyrische und auch Charakterpartien wie den Edwin (Csardasfürstin) als auch den Truffaldino (Die Liebe zu den drei Orangen) sang. In der Wintersaison 2014/15 kehrte er dort als Gast in der Rolle des Dr. Siedler (Das Weiße Rössl) zurück.

2014 machte er sein Debüt an der Semperoper Dresden in Peter Ronnefelds Oper die Nachtausgabe sowie bei den Münchner Opernfestspielen in der Rolle des Jonas in der Welturraufführung von Erich Zeisls Oper Hiob. Weitere Gastspiele führten Ihn als Fenton (Die lustigen Weiber) zum Festival Klosterneuburg bei Wien (2013) sowie als Tamino (Die Zauberflöte) an das Nationaltheater Taipei, Taiwan.

Patrick Vogels Konzertrepertoire reicht von der Musik Bachs über Britten (War Requiem) bis hin zu aktuellen Neukompositionen von Katja Tschemberdij. Auf der Südamerikatournee in 2013 sang er den Evangelist in Bachs Matthäuspassion unter der Leitung Helmuth Rillings. Im April 2014 sang er den Evangelisten (Johannespassion) in der Berliner Philharmonie unter der Leitung von Stefan Schuck. Am Gewandhaus Leipzig sowie dem Konzerthaus Berlin interpretierte er Beethovens 9. Symphonie. Er trat zusammen  mit dem Konzerthausorchester Berlin unter Lothar Zagroszek sowie dem Staats- und Domchor Berlin unter Kai-Uwe Jirka auf. Weitere Stücke seines Konzertrepertoires umfassen Händel’s Messias, Berlioz’s L’enfance du Christ, Rossinis Petite Messe Solenelle sowie Janaceks Otčenáš.                           

                                                                         März 2016

PATRICK VOGEL (tenor) currently has a principal contract with Leipzig Opera. In the 2016/17 season his roles include Tamino (Zauberflöte) and the title role in Aladdino (Nino Rota).

In February 2016 Vogel made a successful debut as Don Ottavio (Don Giovanni) in Genoa, with Erwin Schrott in the title role, under the baton of Christoph Poppen. In March/April 2015 he made his debut there as Captain Vere in Davide Livermore's production of Billy Budd, under the baton of Andrea Battistoni. He will return to Genoa in May 2016 to sing Narraboth (Salome) under the baton of Fabio Luisi.

In May/June 2015 Vogel returned to Staatsoper Berlin to sing Sellem (Rake's progress) and Offizier (Ariadne). In December 2015 he debuted with the ensemble Arte del Mondo, conducted by Werner Ehrhardt, in Salieri's opera, La Scuola de' gelosi. The recording will appear on Harmonia Mundi / capriccio later in 2016.

In June 2016, Vogel will make his debut as Alfredo (la Traviata) at the Bergedorfer Musiktage festival, near Hamburg. In summer 2016 he will also make his debut at the Salzburg Festival as Lampionaio and Maestro di ballo in a concert performance of Manon Lescaut, with Anna Netrebko.

Born in Berlin, Patrick Vogel studied singing at the Hanns Eisler Hochschule für Musik. Aged 23, he made his debut at the Staatsoper Berlin as 3rd Knappe (Parsifal) conducted by Daniel Barenboim. He went on to sing in 12 further productions, including 1st Armed Man (Die Zauberflöte) and Malcolm (Macbeth).

In 2010, Vogel joined the International Opera Studio in Zürich where he sang in 35 productions, including the solo tenor in a staged version of Bach's Magnificat conducted by Marc Minkowski, also Lysander in Britten's A Midsummer Night's Dream. As a guest at the Staatstheater Mannheim in 2012, he sang 1st Armed Man (Die Zauberflöte).

For two years, from August 2012, Vogel was a member of the ensemble at the Stadttheater Klagenfurt, Austria, where he sang lyric tenor roles, including Edwin in Kálmán's Die Csárdasfürstin, also Truffaldino in Prokofiev’s The Love of Three Oranges. He returned to Klagenfurt in 2014/15 as a guest in the role of Dr. Siedler in Benatzky’s The White Horse.

In 2014 Vogel made his debuts at the Dresdner Semperoper in Peter Ronnefeld's Nachtausgabe and at the Münchener Opernfestspiele, as Jonas in the world premiere of Erich Zeisl’s Hiob. Other appearances include Fenton in Nicolai's Die lustigen Weiber von Windsor at the Klosterneuburg festival, Tamino (Die Zauberflöte) at the National Theatre Taipei, Taiwan.

Vogel’s diverse concert repertoire spans Bach to Britten. In 2013 he sang the Evangelist in Bach’s St. Matthew passion with the Stuttgarter Bachensemble under the baton of Hellmuth Rilling on a tour of South America. In April 2014 he sang the Evangelist in St. Johns passion at the Berliner Philharmonie under Stefan Schuck. He has also performed Beethoven's 9th Symphony at the Leipziger Gewandhaus and Konzerthaus Berlin. Vogel has also made appearances with the Berliner Konzert-hausorchester and the Staats- und Domchor Berlin. Other concert repertoire includes Handel's Messiah, Berlioz's L'enfance du Christ, Rossini's Petite Messe Solenelle and Janacek's Otčenáš.

                                                                        march 2016

shapeimage_8_link_0
Patrick VogelHome.htmlHome.htmlshapeimage_2_link_0

Tenor

HomeHome.htmlHome.htmlshapeimage_3_link_0
LiveLive.htmlLive.htmlshapeimage_4_link_0
Vitashapeimage_5_link_0
PhotoPhoto.htmlPhoto.htmlshapeimage_6_link_0
KontaktKontakt.htmlKontakt.htmlshapeimage_7_link_0
ImpressumImpressum.htmlImpressum.htmlshapeimage_8_link_0