Patrick Vogel, 1982 in Berlin geboren und aufgewachsen, begann seine Gesangsausbildung an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« bei Snezana Brzakovic und Roman Trekel. Nach kleineren Rollen an der Staatsoper Berlin wurde er Mitglied des Opernstudios Zürich unter A. Pereira, wo er in über 35 unterschiedlichen Produktionen mitwirkte. Daraufhin folgte ein zweijähriges Engagement am Stadttheater Klagenfurt.


    Seit der Spielzeit 2015/16 ist er Ensemblemitglied an der Oper Leipzig, wo er sich ein breites Repertoire unterschiedlicher Fächer erarbeitet. In der aktuellen Spielzeit folgen die  Debüts als Alfredo (»La Traviata«), als Prinz (»Rusalka«), sowie als Hans (»die verkaufte Braut«). Weitere Partien umfassen Tamino (»Zauberflöte«), Pang (»Turandot), Graf Elemer (»Arabella«) und Nick (»la Fanciulla del West«). Größere Anerkennung fanden jüngst die Interpretationen des Walther von der Vogelweide (»Tannhäuser«) sowie des Maler/Neger (»Lulu«) unter der Regie von Lotte de Beer.

     Aktuelle Gastauftritte führen ihn als Graf Elemer (»Arabella«) sowie als Walther von der Vogelweide (»Tannhäuser«) an die Semperoper Dresden. Bei den Salzburger Osterfestspielen 2019 gibt er sein Debüt als Eislinger (»Die Meistersinger«) unter Christian Thielemann.


    Jüngere Verpflichtungen führten ihn als 3. Juden (»Salome«) unter Franz Welser-Möst und als lampionnaio / maestro di ballo (»Manon Lescaut«) unter Marco Armiliato zu den Salzburger Sommerfestspielen. Am Teatro Carlo Felice in Genua stand er 2016 als Don Ottavio und Narraboth unter der musikalischen Leitung von Fabio Luisi auf der Bühne. Im selben Jahr war er mit dem »Lied von der Erde«, inszeniert von John Neumeier, erstmals an der Staatsoper Hamburg zu Gast. 2017 gab er sein Debüt beim Tokyo Spring Festival.


   Patrick Vogel verfügt über ein breites Konzert- und Liedrepertoire. So war er bereits als Evangelist in Bachs »Matthäus-Passion« unter der Leitung von Helmuth Rilling auf Tournee in Südamerika. Erst kürzlich debütierte er mit dem Verdi-Requiem am Konzerthaus Berlin unter Volker Hedtfeld.


  Bei Harmonia Mundi / Sony Music erschien die Aufnahme von Salieris Oper »La scuola de‘ gelosi« mit dem Ensemble l‘arte del mondo unter Werner Ehrhardt, sowie »Dido und Aeneas« von Purcell mit dem Ensemble Univocale unter der Leitung von C. Ostendorf.


   Patrick Vogel arbeitete bereits mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Marco Armiliato, Carlo Rizzi, Lothar Zagroszek, Ingo Metzmacher, Ulf Schirmer, Daniele Gatti, Philippe Jordan, Asher Fisch und Dan Ettinger zusammen.


   Er beherrscht fließend die Sprachen Deutsch, Italienisch, Englisch und Französisch.

Dezember 2018

Patrick Vogel was born 1982 in Berlin and stayed in his home town to study singing at the Hochschule für Musik Hanns Eisler with Roman Trekel and Julia Varady. After finishing his studies Patrick joined the International Opera Studio in Zurich and was subsequently offered a two-year contract at the Stadttheater Klagenfurt in Austria.

From the season 2015-16 onwards, he has been a member of the ensemble at the Leipzig Opera, where his roles have included Tamino in ‘Die Zauberflöte’, Pang in ‘Turandot’, Arturo in ‘Lucia di Lammermoor’, and Walter von der Vogelweide in ‘Tannhäuser’. This season he will also make his role debut as Alfredo in ‘La Traviata’.

At Genoa’s Teatro Carlo Felice, he made a succesful debut as Captain Vere in ‘Billy Budd’, and returned the following season as Don Ottavio in ‘Don Giovanni’ alongside Erwin Schrott and as Narraboth in ‘Salome’, under the muscial direction of Fabio Luisi. Recently he sang Fenton in Otto Nicolai’s ‘Die lustigen Weiber von Windsor’ for the Staatstheater Kassel and the Magdeburg Oper House. He made his Hamburg State Opera debut in a ballet version of Gustav Mahler’s ‘Das Lied von der Erde’, directed by John Neumeier. He will return this season to the Semperoper Dresden to sing Arturo in ‘Lucia di Lammermoor‘.

In 2017 Patrick made his debut at the Tokyo Spring festival under the musical direction of Ulf Schirmer. He sang in Puccini‘s Messa di Gloria in 2016 at both the Berlin Konzerthaus Berlin and the Zurich Tonhalle. In the summer of that same year he also appeared for the first time at the Salzburg Festival, in ‘Manon Lescaut’ as lampionniao / Maestro di ballo, under the baton of Marco Armiliato. A recording was releaed by Deutsche Grammophon.

Previous roles include Sellem in ‘The Rake’s Progress’ at the Staatsoper Berlin, Valzacchi (‘Rosenkavalier’) at the Deutsche Oper, Berlin. He has also sung at the Munich Opera Festival, in the world premiere of Erich Zeisel’s opera ‘Hiob’.

On record, he has recently appeared on the label Harmonia Mundi / Sony Music with Salieri’s opera ‘La scuola de’ gelosi’ with the ensemble l’arte del mondo under the baton of Werner Ehrhardt, as well as Dido (‘Dido and Aeneas’) with the ensemble Univocale under the musical direction of Christoph Ostendorf.

In addition to his operatic work, Patrick Vogel has a wide-ranging song repertoire. His repertoire also includes many concert works, ranging from Monteverdi to Britten (‘War Requiem’) and beyond, for instance to contemporary works by Katia Tchemberdij. On the Stuttgart Bach Ensemble’s tour of South America in he sang the Evangelist in Bach’s ‘St Matthew Passion‘.

Patrick Vogel speaks fluent german, italian, french and english

December 2018

Please ask for a detailed Resume and/or a repertoire-list
Patrick VogelHome.htmlHome.htmlshapeimage_2_link_0

Tenor

HomeHome.htmlHome.htmlshapeimage_3_link_0
LiveLive.htmlLive.htmlshapeimage_4_link_0
Vitashapeimage_5_link_0
PhotoPhoto.htmlPhoto.htmlshapeimage_6_link_0
KontaktKontakt.htmlKontakt.htmlshapeimage_7_link_0
ImpressumImpressum.htmlImpressum.htmlshapeimage_8_link_0